NPD Ingolstadt

29.04.2014

Lesezeit: etwa 2 Minuten

PRESSEMITTEILUNG: Wacht unser Volk endlich auf?

+ + + PRESSEMITTEILUNG + + +

 

 

 

Wacht unser Volk endlich auf?

Warum die NPD die Montags-Demos unterstützt – und Linke in Panik verfallen

Die stellvertretende bayerische NPD-Landesvorsitzende Sigrid Schüßler brachte es in einem Interview, das das Finanzportal „cashkurs-tv“ gestern mit ihr führte, auf den Punkt. Sie nehme an der Frankfurter Montags-Mahnwache teil, weil „dies hier zum ersten Mal, seit ich politisch denken kann, eine Friedensbewegung ist, die sich nicht abgrenzt. Das ist revolutionär. Parteien - das, worüber man bis eben meinte streiten zu müssen - alles Spielwiesen, um uns vom wirklich Gefährlichen abzulenken, nämlich, daß wir alle erkennen könnten: wir sind das Volk, und wir stehen zusammen.“

Wie Sigrid Schüßler in Frankfurt, so hielten es NPD-Vertreter am gestrigen Montag auch an mehreren anderen Orten: sie zeigten Präsenz bei den Friedens-Demos und machten so deutlich, daß sie die Forderungen der neuen Bewegung mit Nachdruck unterstützen. In München, wo der BIA-Stadtrat und Stellvertretende NPD-Parteivorsitzende an der örtlichen Mahnwache teilnahm, treten die Demonstranten unter anderem ein für „Frieden mit Rußland“, eine „Politik im Interesse der Bürger“ sowie für „objektive und unabhängige Medien“ – Forderungen, denen in diesen Wochen jeder verantwortungsbewußte Bürger nur zustimmen kann.

Auch in Regensburg sorgte ein NPD-Unterstützer für anhaltenden Gesprächsstoff unter den örtlichen Montagsdemonstranten.

Die Antwort des tonangebenden Desinformationskartells läßt nicht auf sich warten – denn die größte Sorge der etablierten Cliquen ist die, daß die deutsche Öffentlichkeit im Angesicht der aktuellen Ukraine-Krise über alle Parteigrenzen hinweg das bisher Trennende überwindet und zum Widerstand gegen die grundgesetzwidrige Kriegspolitik der etablierten Parteien und ihrer NATO-Einflüsterer schreitet. Vor allem linke, grüne und „antifaschistische“ Betonköpfe hetzen nach Kräften gegen die neue Friedensbewegung und setzen wie eh und je auf die Spaltung unseres Volkes. Ein SPD-Lokalpolitiker, dem die bayerische NPD-Stellvertreterin Sigrid Schüßler im Anschluß an seinen Redeauftritt in Frankfurt eine Facebook-Freundschaftsanfrage schickte, wurde von seiner Parteiführung prompt zurückgepfiffen und mußte die FB-Anfrage zurückweisen. Offenbar liegen bei den Etablierten die Nerven bloß.

Mit gutem Grund: den Zustand der Spaltung und Ohnmacht unseres Volkes zu überwinden, darin liegt die unglaubliche Chance der „Friedensbewegung 2014“. Die NPD wird deshalb auch in den nächsten Wochen dabei sein und so ihre Position als einzige wirkliche Oppositionspartei in Deutschland unterstreichen.

München, 29.04.2014

NPD-Landesverband Bayern

Tel.: 01805/99916680

Fax: 01805/99916629

www.npd-bayern.de

ePost: <img class=" title="info"/>

 

- Verantwortlich: Karl Richter, Landesvorsitzender, Landespressesprecher -

» Zur Hauptseite wechseln

Bildschirmauflösung:  X  px Pixeldichte: